Schulpsychologische Versorgung in Gefahr

Bild von Freepik

Dass von den 218 Stellen für Schulpsychologen nur zwei Drittel besetzt sind, ist ein bedauerlicher, von der Landesregierung verschuldeter Fakt. Dass aber diese Meldung sowie die GEW-Forderung nach weiteren 100 Stellen den entsetzlichen Befund des Schulbarometers verdrängt, wonach die fehlenden Lehrer das Hauptproblem der Schulen sind – bis 2035 fehlen bis zu 27.000 Lehrkräfte allein in Baden-Württemberg – ist eine nicht hinnehmbare Falschpriorisierung, ja Realitätsverleugnung. Zudem gab es auch keine „Belastung durch die Corona-Pandemie“, sondern durch die unsäglichen überzogenen Maßnahmen der Landesregierung, die eine verlorene Schülergeneration produzierten. SPD und FDP gefallen sich in wohlfeilem Forderungsaktionismus, der gar nichts bewirkt – anstelle den Finger in die eigentliche Wunde zu legen, die mein Kollege Dr. Balzer MdL mit deutlichen Worten anprangerte. 

Schreibe einen Kommentar